Aktuelles > Startseite > Pferdezuchtverein
Pferdezuchtverein


Helmut Bäßmann mit seinen bekannten Dressurstuten v.l. Wedemarks Dame und Wedemarks Girl.


Pferdezuchtverein mit langer Tradition

„Die Grundlage für eine gute Zucht“, sagt Helmut Bäßmann, Erster Vorsitzender des Pferdezuchtvereins Burgdorf, „sind die Mutterstuten.“ Die Vererbung der Anlagen von Hengst und Stute liege bei der Stute bei mehr als 70 Prozent. Eine gute Zuchtstute gelte aber erst dann als gut, wenn sie prämiert sei und über mehrere Generationen gute Anlagen vererbt habe. Der 46-Jährige muss es wissen, denn der Landwirt züchtet seit Jahren erfolgreich Dressurpferde. Er hat sich mit guten Zucht- und Sportpferden einen Namen gemacht. Seine Funktion als Erster Vorsitzender nimmt er ehrenamtlich wahr. „Der Schwerpunkt unseres Pferdezuchtvereins“, sagt Bäßmann, „ist es, für eine erfolgreiche Vermarktung zu sorgen.“ Früher sei die Zucht vor allem in bäuerlicher Hand gewesen und das Pferd habe als reines Gebrauchspferd gedient. Heute seien rund die Hälfte der Züchter Neueinsteiger, die über die Reiterei zur Zucht gekommen seien. Vor allem für dieses Klientel sei eine gute Beratung zur Zucht, zur Vorbereitung auf eine Fohlenschau und zur Verkaufsberatung wichtig.

Vereinsmitglieder züchten viele berühmte Pferde

1910 wurde der Pferdezuchtverein Burgdorf gegründet. In der ersten Zeit kümmerten sich die Mitglieder um eine Verbesserung des Stutenmaterials und es wurden jährlich stattfindende Stuten- und Fohlenschauen auf dem Schützenplatz in Burgdorf organisiert. Es gelang den Mitgliedern des Vereins, Spitzensportpferde zu züchten. Aus ihren Reihen wurden in Verden etliche Junghengste der Körkommission vorgestellt. Stellvertretend für viele andere wird der Wallach „Bosco“ genannt, der in den 30er-Jahren auf internationalen Turnierplätzen in Amerika und Italien große Erfolge aufweisen konnte. Das bekannteste Zuchtpferd ist das Olympiasiegerpferd „Warwick“ von Alwin Schockemöhle, das in Hülptingsen großgezogen wurde. Auch heute noch gibt der Verein seinen rund 450 Mitgliedern Tipps, wie sie gute Fohlen züchten können, man trifft sich, fachsimpelt, tauscht sich untereinander aus und hält einen engen Kontakt zum Landgestüt Celle. Außerdem organisiert der Verein Veranstaltungen und Fohlenschauen und erstellt Verkaufslisten für potenzielle Pferdekäufer, die dann direkt Kontakt zu den Züchtern aufnehmen können. Die Käufer können sich darauf verlassen, dass der Verein ausschließlich gute Tiere, die ihrer Gangart und Rittigkeit geprüft wurden, zum Verkauf bietet.

Vermarktung ist schwieriger geworden

Vor rund 30 Jahren gab es noch eine hohe Nachfrage nach Pferden. Das ist heute anders. Die Vermarktung ist schwieriger geworden, da der Markt für den Verkauf von Pferden mit mittelmäßiger Qualität gesättigt ist. „Sehr gute Pferde“, sagt Bäßmann, „verkaufen sich auch sehr gut, aber der gesamte mittlere Bereich sei in der Vermarktung schwieriger geworden. So schwierig, dass viele Züchter (25 bis 30 Prozent) ihre Stuten nicht mehr besamen lassen, weil sie ihre Fohlen nicht absetzen können. „Aber“, so gibt sich Bäßmann zuversichtlich, „dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren auch wieder ändern.“




Zurück zur Übersicht

Zusammenfassung
2010

Zusammenfassung 2010

Zusammenfassung
2009

Zusammenfassung 2009

Zusammenfassung
2008

Zusammenfassung 2008

Equitana 2007
Equitana 2007 Auszeichnung Pferdefreundliche Gemeinde 2006

Aktivitäten 2006
Aktivitäten Pferdestadt Burgdorf 2006

Zusammenfassung
2006

Zusammenfassung 2006

Zusammenfassung
2005

Zusammenfassung 2005